Brachflächen in Neuberesinchen share

Autor
anonym
Erstellt
am 18.01.17
Kategorie
Fragen
Status
erfolgreich beendet
Erfolgreich beendet
0 befürworten
Medium_missing

Beschreibung

anonym

Die Abrissflächen in Neubersinchen werden üblicherweise mit Gras begrünt und sich selbst überlassen. Viele Frankfurter regen sich darüber auf, dass diese Flächen ungepflegt, nutzlos und unansehnlich sind. Kann nicht WENIGSTENS eine andere Mischung, z.B. Blühpflanzen, gewählt werden? Also eine Wiese draus gemacht werden, die nur einmal jährlich gemäht wird? Das würde ja auch Kosten sparen! Der Imkerverein ist hier sicher ein guter Berater, was Auswahl die Auswahl der (heimischen) Mischung betrifft, die haben doch letztes Jahr mal eine gute Beratungsaktion im Toom gemacht.

Ein Tipp: Dieses Jahr ist das Jahr des Roten Klatschmohn. Das würde sich sicher sehr gut machen in diesen Mischungen. Auch die Kornblume hätte vielleicht auf diesen Flächen wieder eine Chance - auf den Feldern wird ja alles totgespritzt :-( Ich würde mich sehr freuen, wenn schon in diesem Frühjahr wenigsten eine kleine Probefläche geschaffen werden würde.

Antwort

elocal

Vielen Dank für Ihre Anfrage! Sie wurde an das zuständige Fachamt weitergeleitet und wird zeitnah beantwortet.
Ihr ELOCAL- Team

Die genannten Flächen liegen nicht in der Zuständigkeit der Stadtverwaltung. Die Eigentümer sind die Wohnungswirtschaft GmbH Frankfurt (Oder) und Wohnungsbaugenossenschaft Frankfurt (Oder) eG. Diese wurden über Ihren Hinweis informiert.
Ihr ELOCAL- Team

21.02.2017
Antwort der Wohnungswirtschaft
Frankfurt (Oder) GmbH:

Die durch den Rückbau von Wohngebäuden entstandenen Flächen im Stadtgebiet Neuberesinchen wurden durch ihre Eigentümer mit Rasensaat versehen. Für die Pflege dieser Flächen hat die WOWI langfristige Pflegeverträge mit einer Dienstleistungsfirma geschlossen. Sie haben Recht: Die Rasenmahd erfolgt nicht so häufig wie auf Grundstücken, die sich an bewohnten Objekten befinden. Hinzu kommt die Tatsache, dass die Flächen meist mehrere Eigentümer haben und die Pflege somit nicht immer gleichzeitig erfolgt. Dies bewirkt in Ihren Augen vielleicht zusätzlich, dass die Flächen scheinbar unzureichend gepflegt werden. Wir können Ihnen allerdings versprechen, dass zu jeder Zeit die Verkehrssicherheit eingehalten wird.

Den Vorschlag, eine Wildwiese mit Wildblumen zu gestalten, begrüßen wir vom Grundsatz her. Die WOWI hat im Baumschulenweg erstmals eine Wildwiese angelegt. Unter fachmännischer Anleitung und unter Einbeziehung des Grünflächenamtes der Stadt konnte dieses Vorhaben 2016 – mit Mieterinitiative - ausgeführt werden. Die Kosten für das Anlegen als auch für die Pflege d.h. auch Folgekosten sind allerdings umfangreicher als bei einer regulär bewirtschafteten Fläche. Diese Wildblumenwiese wird zudem erst nach ca. 3-4 Jahren den voraussichtlich gewünschten Erfolg zeigen. Zum Schutz der Artenvielfalt und als innovative Nachnutzung einer Rückbaufläche haben wir uns an dieser Stelle modellhaft auf das Experiment eingelassen.

Diese Erläuterungen machen deutlich, dass wir solche Anstrengungen nicht flächendeckend sondern nur punktuell an präsenten Stellen unternehmen können. Hier stehen wir auch im engen Kontakt mit dem städtischen Grünflächenamt, um Ressourcen zu bündeln und Erfahrungen auszutauschen. Insbesondere die Sicherung der nachhaltigen Bewirtschaftung liegt uns am Herzen.

Die WOWI führt in diesem Jahr ihre Aktion „17 gute Ideen – 17 mal unterstützt die WOWI“ fort. In diesem Rahmen werden Ideen von Mietern mit max. 1000€ gefördert, die die Hausgemeinschaft stärken bzw. das Wohnumfeld verschönern. Mit weiteren Kooperationspartnern (Flächeneigentümern, Landschaftsarchitekten, Grünflächenamt, Nachbarn, etc.) und der Absicherung der nachhaltigen Pflege könnte dies ein Ansatz für Sie sein, diese „fruchtbare“ Idee umzusetzen.

Abschließend

erfolgreich beendet
Das Anliegen wurde erfolgreich abgeschlossen.